Konzert Nr.2: 05.10.2013 – Leipzig, The Sanx-Lounge mit „Smell of Cat“

The Sanx-Lounge – keiner kannte den Laden. Es handelte sich um eine Kunstgalerie/Bar, in der Bilder unter anderem von Helge Schneider und Udo Lindenberg aushingen.

Das „Smell of Cat“ spielten, stand fest. Als Vorband kamen, dank „Vitamin B“ unter anderem wir infrage. Andre, einer der beiden Veranstalter, kam zu uns in den Proberaum um sich anzuhören, was wir fabrizierten – und fand es gut. Auch menschlich verstand man sich. Marcel, Veranstalter Nr. 2 und DJ, fragte nur, ob es wreckbar ist – und so kamen wir zu Konzert Nr. 2!

Alkohol hilft gegen Nervosität und das setzten wir auch um! Nach den Erfahrungen aus dem ersten Konzert spielten wir einige Songs mit E-Bass, um Holgers Handgelenk zu schonen. Und er mag es E-Bass zu spielen. Bei einigen Liedern klingt es mit E-Bass auch einfach besser als mit Kontrabass. Und so spielten wir „Rumble in Brighton“, „Death by Stupidity“ und „Rockabilly Riot“ – ein neues Lied, das wir nur einmal geprobt hatten – mit dem E-Bass.

Während „Smell of Cat“ ihren Soundcheck hatten, machten/tranken wir – und es half. Um 21.30 Uhr ging es endlich los! Wir hatten unseren Spass und dann, mitten bei „Save the Vinyl“ passierte es. Gitarrensaite gerissen! Während Philipp die Saite wechselte, versuchte Holger die Zeit mit Reden zu überbrücken. Die Raucher nutzen die Chance und gingen vor die Tür, wenige kamen wieder rein. Wir durften noch 3 Lieder spielen um den Zeitplan nicht zu überreizen, also mussten wir auf eine Wiederholung von„Save the Vinyl“ verzichten. Zum Schluss rockten wir „Rockabilly Riot“ und erneut riss eine Saite der Gitarre, aber der Song kam wirklich gut an!

Nach einer kurzen Umbauphase kam „Smell of Cat“ und wir erblassten vor Neid. Da fehlten uns wohl noch ein paar Jahre.

Am nächsten Tag Equipment abgeholt und ausgenüchtert. Wir waren besser als beim ersten Gig und eventuell durch den Alkohol auch weniger verkrampft und nervös. Nur die zwei Saitenrisse waren ärgerlich.

Aber das Beste an dem Konzert war definitiv unsere Gage: André, einer der Veranstalter, hat unser Logo designt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.